Streck Plath usp buchreihe umschlag 070722 Seite 1 653x1024 3Vollkommene Misere: was Menschen schon gleichsam adelte, ist auf ihren Wegen vielfach wieder verlorengegangen

Heinz Markert

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Die 140-seitige, hier im Telegrammstil besprochene, kürzlich erschienene Schrift, die vom menschlichen Schöpferwesen mit all seinen Verwicklungen, die es begleitet, handelt, ist ein deutlicher Beleg dafür, dass diskursiv schaffende Künstler und Künstlerinnen auch kursiv darstellen, also sich an beleghaft gesteuert nüchterne Kreise richten können, um sich verständlich zu machen.

Schriftlichkeit des nicht ganz Sagbaren ist eine Herausforderung

Künstler*innen können also auch schriftlich, indessen in Schrift und Kunst gleichermaßen die innere Skulptur des Menschenwesens umkreist wird, die ein immerwährendes Rätsel ist. Dies Geschehen wird durch den Renaissance-Charakter der Kunst vermittelt. 2016 hatte die Bildende Künstlerin und Komponistin Ulrike Streck-Plath eine Wiederauflage der neuzeitlichen Wendung Luthers gegen Papismus und weltliche Herrschaftsgläubigkeit auf die Bühne gehoben und am selben Platz (im Evangelischen Gemeindezentrum Maintal-Dörnigheim) auch die Problematik religiöser Unterwürfigkeit zugunsten herrschender Wirklichkeitsmächte im Singspiel ‚Apocaluther‘ mit Kindern und Jugendlichen orchestral und schauspielerisch zur Aufführung gebracht.

Wobei Luther auch selbst nicht ganz gerechtfertigt bleiben durfte. Denn auch er leistete weltlichen Obrigkeiten unangemessen Vorschub. Das meint den unseligen Herrschaftsdienst, der eine gemeinsame Verfehlung nahezu aller Religionen bis zum heutigen Tag bleibt.

Wegmarke Luther

'Apocaluther' bestach durch Präzision, musikalisch aufgeführt wie inhaltlich, seine verständlichen Botschaften an Kinder und Erwachsene übersendend. Denn gerade Kinder haben noch Ideen, speziell in corpore des Sonars im Kronenbereich, das ihnen spezifisch eine Denkart und Kommunikation nach oben ermöglicht, was bei Erwachsenen zusehends verkümmerte und verlorenging. Kinder haben Antennen in Verbindung zu Räumen, die einen Formen- und Ebenen-Reichtum irdischer Sphären signalisieren, die der Erwachsenenwelt verloren gingen oder abschlägig beschieden wurden. Wie haben wir damals in der Kindereinrichtung der Offenbacher Ursulinen gelitten. Sie waren Gefangene und wir durften ihnen viel später nochmal kurz die Hand durch das Gitter reichen.

Aus dem Antennenpotential nicht nur der Kinder kann mit Fug und Recht eine Neuro-Science abgeleitet werden, die auf unversehrte Anteile zurückgreift und sie zu ihrem Recht kommen lassen möchte. Das ist auch eine Art von Kunst. Es handelt sich nicht um philosophische Introspektion oder jene vielfach beschworene Entfremdung in der philosophischen Nachfolge von Marx; eher um das, was bei Adorno das Sich-nicht-dumm-Machen-Lassen meint, - um ein nicht leicht Sagbares eben doch zu sagen. Es gibt also viel Verborgenes und auch wieder mal zu Hebendes.

Das Programm Intrasonanz

Es handelt sich im Zusammenhang mit dem ‚Ganzwerden mit Intrasonanz‘, dem Untertitelschriftzug des in Rede stehenden handlichen Bändchens, nicht um einen jener unzähligen Ratgeberdienste für erschwerte Stunden, sondern um ein geistes- und mithin kunstwissenschaftlich inspiriertes Vademecum für die Seele, mit praktischen Anweisungen, die einen Dienst an der Sache schmackhaft machen. Der kleine Band enthält redundant Hinweise, wie für eine Wiederselbstfindung und Wiedergewinnung vorzugehen wäre. Der Ansatz ist methodisch - nicht prinzipiell also - jedoch praktisch-logisch aufgebaut und kann neue Gemeinsamkeiten, Interaktionen und Verständnisse zwischen Menschen begründen und damit der partikularisierten Gesellschaft zur Heilung verhelfen. Er hat ein sehr handliches Format. Ist also kein Wälzer, - was unangemessen wäre.

Bei Adorno findet sich die Rede vom richtigen Leben. Genau dies zu ermöglichen, kann der kleine Band leisten helfen. Er handelt im Kern von der geburtsrechtlichen Lebenskunst, die die Verhältnisse Menschen ausgetrieben oder geradezu verunmöglicht haben, denn das wäre ein unerwünschtes Schmuggelgut, das nicht sein darf. Die unversehrten Anteile sind eine Gefahr für die – ja man muss es sagen - vielfach männlichen Herrschaftsverhältnisse, die heute wieder verstärkt antreten, Menschen zu quälen und zu stressen und ihnen das Leben zu verleiden. Schon Luther kündete, so mancher Mensch sei doch verdreht, als ‚homo incurvatus in se‘. Insofern liefert Luther verkannte Möglichkeiten der Wiedergewinnung, des Zurückholens und eines verlustig Gegangenen. Er war eben auch moderner Gesellschaftskritiker. Wenn auch mit Mängeln.

Bedingungslose Geliebtheit

Das eigentlich zu verkünden und zu realisieren wäre der eigentliche Kern der am Humanum orientierten Religionen. Gemäß dem Geburtsrecht, das als ursprüngliches Recht die In-Energie in die Welt trägt und das bedingungslose Lieben und Geliebt-Werden aus dem Ursprung des Seins verströmt. Der kleine Band liefert eine sehr genaue und ausführliche Folge von Anweisungen, die aber nicht sukzessiv aufeinander folgen, also nicht mechanisch zu verstehen sind, sondern ein ineinander Vermitteltes bilden.

Es findet sich so manch reizvolle Kategorie, wie auch das Himmeln. Das hat nichts mit Channeling und ähnlichem Pleonasmus zu tun. Auch nichts mit angemaßter Himmelfahrt. Es dient dem Loslassen von Glaubenssätzen und tatsächlichen oder vermeintlichen Nein-Programmen, also vielem, was wir sozusagen nicht end-zu-lösen vermögen, aber doch mal loswerden möchten.

Zuletzt sei noch auf das Seelenschwanken hingewiesen. Hier kommt die Methode zu einem angemessenen Recht. Es ist ein Vorgang, der eine Zeitlang dauern kann. Er wird seziert dargelegt. Es wird konstatiert: „Seelenschwanken ist der direkte Zugang zur Intuition, mit dem sich Lebensbejahendes, Lebensförderliches exakt von Lebensverneinendem, Lebenshinderlichem unterscheiden lässt“. Es darf hier mit Sicherheit von Seelenökonomie gesprochen werden, wenn der Begriff nicht allzu psychoanalytisch daherkäme. Und jene optionale Ökonomie steht in Verbindung mit dem welthistorischen Dahinter der Zeit und wohl auch dem Dunkel des Gelebten Augenblicks (Ernst Bloch), in das wir vermutlich unbewusst immer verstrickt bleiben werden.

Foto:
renidere-Verlag

Info:
Buchvorstellung: Von wegen Depression, Sucht & Co., Ganzwerden mit Intrasonanz, Band 1, Ein Vademecum für die Seele, Bibliothek der Intrasonanz, Ulrike Streck-Plath, USPs Seelen Futter, renidere-Verlag, Maintal 2022

Verweis auf Luther:
https://apocaluther.de/ueber/

5 vergessene Thesen – Wir sind in diese Welt gestellt, damit sich alles hier erhellt. (apocaluther.de)