br oktoberfest attentat wiesn geschichte102 v img 16 9 xl d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat werden endgültig eingestellt

Constanze Weinberg

Buxtehude (Weltexpresso) - Es geschah am Abend des 26. September 1980, zehn Tage vor einer Bundestagswahl, bei der nach Wunsch und Willen der Unionsparteien der Sozialdemokrat Helmut Schmidt als Bundeskanzler durch den CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß abgelöst werden sollte. An jenem Abend explodierte auf dem Münchner Oktoberfest ein Sprengstoffpaket mit verheerenden Folgen. 13 Menschen wurden getötet und 200 schwer verletzt.

Premier lenkt ein nach langem Zögern

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Israels Regierungschef Netanyahu scheint zur Vernunft gekommen zu sein. Am Dienstag jedenfalls erklärte er sich einverstanden, zusammen mit General-Staatsanwalt Avichai Mendelblit ein Datum für die Anhörung vor seiner eventuellen Anklage zu fixieren.

Konferenz 2019 05 08 Kopftuchweb1Der Islamismus ist eine auf die Welt bezogene Rechtsideologie, keine genuin innerreligiöse Spielart

Heinz Markert

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Als eigentlicher Gewinn des Kopftuch-Kongresses kann die über den gesamten Kongress ermittelte Tatsache betrachtet werden, dass es der politische Islam ist, der, weil er die absolute Weltmacht und das Wahrheitsmonopol beansprucht, die in die Katastrophen treibenden gesellschaftlichen Verhältnisse in Afrika, im Nahen und Fernen Osten zu verantworten hat.

Es gibt dahinter liegende ernsthafte Probleme

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Ein weiterer Zwischenfall, der sich am Mittwoch zugetragen hat, könnte dazu angetan sein, die Beziehungen zwischen Polen und Israel weiter zu trüben. Ein 65-jähriger Israeli aus Herzlyia ist verhaftet, dann aber in Hausarrest entlassen worden, nachdem er auf Marek Magierowski, den polnischen Botschafter in Israel gespuckt hat.

p antisemitismusdeutSeit Jahrzehnten wird der Antisemitismus in Deutschland verharmlost

Kurt Nelhiebel

Bremen (Weltexpresso) - Vor ein paar Tagen wurde in Berlin eine neue Statistik über fremdenfeindliche und antisemitische Straftaten vorgestellt. Danach lag die Zahl dieser Straftaten 2018 mit jeweils 1800 um knapp 20 Prozent über denen des Vorjahres. Bundesinnenminister Horst Seehofer kommentierte die neue Statistik mit den Worten, insbesondere die Entwicklung im Bereich Antisemitismus müsse „verdammt ernst“ genommen werden.