Bildschirmfoto 2019 09 17 um 01.26.06Keine Veröffentlichung von Umfragen mehr

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Bis am 17. September, wenn um 7 Uhr in Israel die Wahllokale für die Wahl der 22. Knesset ihre Tore öffnen, dürfen im Land keine Umfragen mehr publiziert werden. Das heisst aber nicht, wie «Haaretz» am Sonntag schrieb, dass es keine Erhebungen mehr gibt. Die Parteien werden weiter ihre internen Umfragen veröffentlichen, um möglichst akkurat herauszufinden, wo sie am Dienstag das Schwergewicht zu setzen haben werden.

F Janina Reklajtis Uwe Becker copyright Stadt Frankfurt Stefanie Koeslingauf Einladung des Vereins ‚Zeichen der Hoffnung – Znaki Nadziei‘ im Frankfurter Römer

Cordula Passow

Frankfurt am Main (Weltexpresso) -  Am Montag, 16. September, hat Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker im Namen des Magistrats eine polnische Gruppe ehemaliger KZ-Häftlinge im Kaisersaal des Römers begrüßt. Anwesend waren eine Reihe Frankfurter Bürger, die von diesem Ereignis Kennntis hatten und die Überlebenden ehren wollten.

m kpEZB Eroffnung 72 dpiWie die EZB Europas Volkswirtschaften zerstört

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank weckt Erinnerungen an einen Finanzskandal von 2011.

Rechte Bereinigt DSC03934 2Das Zur-Welt kommen kann zum Problem werden, an dem gescheitert wird

Heinz Markert

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Nationalisten und Rechte sind keine irrlichternden Vaganten, sie sind der Ausdruck einer psychosozialen Bedingtheit. Sie erklären sich weniger aus prekären wirtschaftlichen Lagen im Kapitalismus, diese kommen aber verstärkend hinzu.

Bildschirmfoto 2019 09 14 um 00.48.44Nach nur fünf Monaten sind Israels Bürgerinnen und Bürger am nächsten Dienstag wieder aufgerufen, ein neues Parlament zu bestellen

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Vermutlich wird auch dieses Mal keine tragfähige Regierung gebildet. Die vorangegangenen 21 Monate waren die kürzeste Zeitspanne gewesen, die je zwischen einem Urnengang und dem nächsten lag. Nun hat sich diese auf nur fünf Monate reduziert. Angesichts der grassierenden Wahlmüdigkeit, die sich wie eine grosse Decke über das Land legt, sind fünf Monate vielleicht zu kurz, um eine gute, neue Regierung zu bilden.