tachles.grenzIsrael und Libanon

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Die Mehrheit der Israeli unterstützt den maritimen Grenzdeal mit Libanon. Trotz des zeitlichen Zusammenfallens mit den israelischen Wahlen sei die Unterzeichnung die richtige Maßnahme gewesen. Für 47 Prozent der Antwortenden auf eine Umfrage des israelischen TV-Kanals 12 war die Unterzeichnung nur knapp drei Wochen vor den nächsten Knesset-Wahlen die richtige Entscheidung, während 36 Prozent sich dagegen ausgesprochen haben und 17 Prozent der Befragten keine Meinung in der Sache hatten.

vol.atDer neue Newsletter des Hessischen Rundfunks für Hessen, Nr. 81

hessenschau update, Sven-Oliver Schibat

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - In Hessen fehlen 37.000 Kita-Plätze: Schon vor einigen Jahren erzählte mir jemand, dass man sein Kind aufgrund der wenigen Kita-Plätze am besten schon vor der Schwangerschaft für so einen Platz anmelden sollte. Und die Situation ist offenbar nicht besser geworden, wenn man sich das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung anschaut.

Bildschirmfoto 2022 10 20 um 00.16.10Likud krebst in den Umfragen leicht

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - In Umfragen vom Dienstag krebste der Likud auf 31 Mandate, den niedrigsten Stand seit Beginn der Umfragen im Vorfeld der Wahlen vom 1. November. Trotzdem bleibt der von Oppositionschef Binyamin Netanyahu geführte Rechtsblock auf seinen 60 der total 120 Mandaten. Der Linksblock muss sich laut den jüngsten Umfragen mit 56 Mandaten begnügen.

OB Feldmann betritt den Verhandlungssaal im LandgerichtIn Frankfurt am Main scheint die Rechtsordnung in Gefahr zu sein

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Vor dem Frankfurter Landgericht hat der Strafprozess gegen Oberbürgermeister Peter Feldmann wegen des Verdachts der Vorteilsannahme begonnen.

Bildschirmfoto 2022 10 20 um 00.12.38Festnahme im Zusammenhang mit dem AIMA-Anschlag von 1994

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Mohsen Rezai, heute iranischer Vize-Präsident für Wirtschaft, wird von de argentinischen Staatsanwaltschaft gesucht wegen einer angeblichen Mittäterschaft beim Bombenanschlag vom 18. Juli 1994 auf das jüdische AMIA-Gemeindezentrum von Buenos Aires. Damals kamen 84 Menschen ums Leben, und 330 wurden verletzt.