Bildschirmfoto 2022 11 02 um 00.05.25Binyamin Netanyahu kann sich Hoffnungen machen

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Nach den drei wichtigsten Hochrechnungen vom Dienstagabend hat Likud- und Oppositionschef Binyamin Netanyahu 61 oder 62 Mandate (laut einer Nachzählung allerdings nur deren 60) erhalten, jedenfalls genug, um mit der knappsten aller Mehrheiten von Staatspräsident Isaac Herzog als erster Abgeordneter den Auftrag zu erhalten, eine Regierung zu bilden. Daran kann sich bei diesen knappen Verhältnissen und verschwindend kleinen Unterschieden in den nächsten Stunden und Tagen noch so manches ändern.

Mixing the RacesDer Kampf gegen die Demokratie in Hessen

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Der hessische Verfassungsschutz setzt sich seit über einem Jahrzehnt dem Verdacht aus, Gegner der Verfassung zu schützen und dadurch die Rechtsordnung in Frage zu stellen.

OB Peter Feldmann vor Gericht 1Anmerkungen zum Prozess gegen Peter Feldmann und zur Abwahl-Kampagne

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Frankfurts ewig Gestrige, also die Spitzen der Regierungskoalition, ergänzt von CDU und indirekt auch von den Rechtsextremisten und Rechtspopulisten der AfD und der BFF-BIG, haben ein Komplott gegen Oberbürgermeister Peter Feldmann geschmiedet.

Bildschirmfoto 2022 10 31 um 23.48.16Reaktionen auf die Veröffentlichung der Berichte zum NSU

Jan-Peter Bartels

Was hat der hessische Verfassungsschutz über Rechtsextremisten und die mordenden Terroristen des NSU zusammengetragen? Welche Schlüsse wurden daraus gezogen? Eigene Erkenntnisse darüber wollte die Behörde noch lange geheim halten. Das ZDF Magazin Royale hat sie nun veröffentlicht.

israel schwedenDie Schweden-Demokraten schaffen Dilemmas für Israel

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Die Schweden-Demokraten gewannen über 20 Prozent der Stimmen in den Allgemeinen Wahlen vom letzten Monat. Das machte die Partei zu einem Schlüsselspieler in der neuen schwedischen Regierung. Einer seiner Spitzenabgeordneten appelliert nun an Jerusalem, die politischen Realitäten in Schweden anzuerkennen.