Bildschirmfoto 2022 09 09 um 03.10.22Iran fahre fort, auf dem Pfad des Nuklearplanes zu gehen, so Lapid

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Iran werde Israels «langen Arm» provozieren, wenn es fortfahre, auf seinem Pfad zu gehen, eine Nuklearmacht zu werden, warnte der israelische Regierungschef Yair Lapid diese Woche. Und er fuhr fort: «Es ist noch zu früh, zu wissen, ob wir effektiv erfolgreich gewesen sind, das Nuklearabkommen zu stoppen, doch Israel ist auf jede Bedrohung und jedes Szenario vorbereitet», warnte der Premierminister während eines Sicherheits-Briefing auf der israelischen Luftwaffenbasis Nevatim.

Alle Wege dieses Diktators 72 dpiEine Antwort auf gängige Falschanalysen

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Was sind typische Eigenschaften von Putins Russland?

Bildschirmfoto 2022 09 07 um 02.46.36IDF übernimmt Verantwortung für den Tod von Shireen Abu Akleh

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Die israelische Armee gab am Montagnachmittag zu, dass es «höchst wahrscheinlich» sei, dass die amerikanisch-palästinensische Journalistin Shireen Abu Akleh vor vier Monaten durch einen IDF-Soldaten getötet worden ist.

rnd.degorIsraelische Politiker ehren das Andenken an den verstorbenen Staatsmann

Jacques Ungar

Tel Aviv (Weltexpresso) - Der israelische Präsident Isaac Herzog und Premierminister Yair Lapid gesellten sich zu Größen aus der ganze Welt hinzu, um des ehemaligen sowjetischen Führers Mikhail Gorbachev zu gedenken, der letzte Woche nach längerer Krankheit im Alter von 91 Jahren verstorben ist.

Blindewutderneue haß auf russen in deutschlandmdrSind die Russen Menschen zweiter Klasse?

Kurt Nelhiebel

Bremen (Weltexpresso) -  In der „Süddeutschen Zeitung“ vom  24. August 2022 verstieg sich der Leiter des Ressorts Politik, Stefan Kornelius, in einem Leiterartikel zu einem denkwürdigen Satz.  Er lautet folgendermaßen: „Russlands Raubzug ist von solch herber Rechtlosigkeit, Verrohung und ideologischer Konfliktbereitschaft geprägt, dass ein politisch verhandeltes Ende des Krieges nicht ernsthaft erwogen werden kann.“