E-Book-Quartalsbericht durch den Deutschen Börsenverein

Felicitas Schubert

Bonn (Weltexpresso) - Ja, solche Widersprüche gibt es, daß etwas zunimmt und doch weniger wird, was dann völlig logisch wird. Auf jeden Fall bringt das erste Halbjahr 2016: Mehr E-Books je Käufer, aber eben auch weiterhin fallende Preise fallen.

"Da geht noch was", meint Karl-Wilhelm Weeber im Verlag Theiss

Klaus Hagert
 
Darmstadt (Weltexpresso) - Wie schaut das aus? Geht auch bei Ihnen noch was – auf Latein? Mit Sicherheit, denn die vermeintlich tote Sprache sprießt, wächst und gedeiht überall – auch dort, wo wir sie nicht vermuten. Latein in der Küche, im Terminkalender, im Supermarkt, auf dem Fußballplatz...

Jury nominiert 20 Romane. Deutscher Buchpreis 2016, Teil 3

 

Claudia Schulmerich

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso - Es gibt auf Anhieb, noch ohne die Romane zu kennen, über diese lange Liste 2016 einiges zu sagen und zu fragen. Nein, nicht zur Auswahl, die können wir heute nicht überprüfen, da wir fast alle Bücher nicht kennen. Es muß sich um viele junge und noch nicht so bekannte Autoren handeln.

Schriftsteller Wilhelm Genazino im „hr1-Talk“

Felicitas Schubert

Frankfurt am Main (Weltexpresso) -  „Ich wollte einmal Schlagersänger werden“, gesteht der Schriftsteller Wilhelm Genazino in der Radiosendung „hr1-Talk“ am Sonntag, 28. August. „Ich hatte mir auch eine Gitarre gekauft und Unterricht genommen. Ich hatte aber keine Geduld. Ich war 15 oder 16 Jahre alt und ich habe Vico Torriani geliebt und Robert Blanco und solche Leute. Ich dachte, wenn ich mit meiner Gitarre komme, dann klappt dasselbe, was mit denen passiert, mit mir auch.“

Esther Kinsky, AM KALTEN HANG, viag‘ invernal;  bei Matthes & Seitz, Berlin 2016

Thomas Adamczak

Wiesbaden (Weltexpresso) „Wie ging es noch zu“, „Ein licht tanzt freundlich vor mir her“. So heißen  zwei der Gedichte aus dem Lyrikband von Esther Kinsky, die für ihr schriftstellerisches Werk 2016  mit dem Kranichsteiner Literaturpreis  und dem Chamisso-Preis ausgezeichnet wurde.