deutschlandfunk.defluchtVeröffentlichungen des Paritätischen Gesamtverbandes, Berlin, Teil 95

Der Paritätische

Berlin (Weltexpresso) - Auf der Internetseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration wurden Fragen und Antworten zur Einreise Geflüchteter aus der Ukraine sowie zu ihrem Aufenthalt in Deutschland veröffentlicht (Stand: 07.03.2022).

mdr.defluchtlVeröffentlichungen des Paritätischen Gesamtverbandes, Berlin, Teil 96

Der Paritätische

Berlin (Weltexpresso) - Die EU-Innenminister*innen haben am 4. März 2022 erstmalig einen Rats-Beschluss zur Anwendung der sog. Massenzustrom-Richtlinie getroffen. Dieser wurde noch am selben Tag veröffentlicht, so dass damit in der gesamten Europäischen Union der Weg frei ist für die Erteilung eines humanitären Aufenthaltstitels für Geflüchtete aus der Ukraine, ohne dass diese zuvor ein Asylverfahren durchlaufen müssen. In der Folge haben Schutzsuchende aus der Ukraine europaweit Zugang zu Arbeit, Bildung sowie Sozialleistungen und medizinischer Versorgung.

wiesbaden.de coronaCorona-Newsletter des hr

Sven-Oliver Schibat

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Als erste Meldung des Tages erreichte mich heute die Nachricht, dass die russischen Streitkräfte in der Ukraine das größte Atomkraftwerk Europas beschossen haben sollen. Der Brand sei aber inzwischen gelöscht und man habe keine erhöhten Strahlungswerte in der Umgebung des AKW feststellen können. Da ist es kein Wunder, dass der aktuelle hr-Hessentrend zeigt, dass die Pandemie im Sorgen-Ranking der Menschen in Hessen nicht mehr auf Platz 1 liegt.

rnd.defluchtVeröffentlichungen des Paritätischen Gesamtverbandes, Berlin, Teil 93

Der Paritätische

Berlin (Weltexpresso) - Die EU-Innenminister*innen haben erstmalig einen Rats-Beschluss zur Anwendung der sog. Massenzustrom-Richtlinie getroffen. Damit ist in der gesamten Europäischen Union der Weg frei für die Erteilung eines humanitären Aufenthaltstitels für Geflüchtete aus der Ukraine, ohne dass diese zuvor ein Asylverfahren durchlaufen zu müssen. In der Folge haben Schutzsuchende aus der Ukraine europaweit Zugang zu Arbeit, Bildung sowie Sozialleistungen und medizinischer Versorgung.

mags nrwVeröffentlichungen des Paritätischen Gesamtverbandes, Berlin, Teil 91

Der Paritätische

Berlin (Weltexpresso) - Die „Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP)“ sieht die bisherigen vielfältigen Bemühungen, den forensisch psychiatrischen Maßregelvollzug zu reformieren, als gescheitert an. Unter anderem fordert die DGSP, dass Menschen in Haft und in Sicherungsverwahrung in die Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) und in die Rentenversicherung (SGB VI) einbezogen werden. Der Paritätische Gesamtverband fordert die Einbeziehung in die gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung.