Frauen in der Psychoanalyse als Ausstellung im Sigmund Freud Museum bis zur Langen Nacht der Museen am 1. Oktober zu besichtigen

Anna von Stillmark

Wien (Weltexpresso) - Das Sigmund Freud Museum verlängert seine erfolgreiche Sonderausstellung „Das ist das starke Geschlecht.“ Frauen in der Psychoanalyse, die sich den Frauen in der frühen Geschichte der Psychoanalyse widmet:  Marie Bonaparte, Helene Deutsch, Emma Eckstein, Anna Freud, Lou Andreas-Salomé und Sabina Spielrein beeinflussten das Werk von Sigmund Freud ebenso wie die Entwicklung der Psychoanalyse maßgeblich.

Lesung aus den Briefen der Christiane von Goethe  mit Katharina Giesbertz am 6. Juni im Goethehaus

Susanne Sonntag

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Aus Anlass des 200. Todestag von Goethes Lebensgefährtin und Ehefrau Christiane Vulpius am 6. Juni 1816 liest die Schauspielerin Katharina Giesbertz aus deren Briefen und versucht dabei, dem Menschen Johanna Christiana Sophia Vulpius näher zu kommen

Sprache und Herrschaft, Teil 3/3

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Phrasen halten Einzug in unser Leben. Und sie haben es leicht, denn bereits vorher hat sich bei denen, die es generell nicht so genau nehmen oder es nicht so genau wissen wollen, eine allgemeine Oberflächlichkeit breit gemacht, die das ungehemmte Wachstum von Engstirnigkeit, schlichtem Denken und die Etablierung einer Plebsokratie begünstigt.

Vortrag von Gunnar Schanno auf einer Veranstaltung der Steuben-Schurz-Gesellschaft am 16. Juni in Frankfurt

Felicitas Schubert

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Daß die Präsidentin Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels persönlich einlädt , hat auch damit zu tun, daß ihr, bzw. der Pressesprecher der Steuben-Schuzr-Gesellschaft selbst den Vortrag hält, der hiermit angekündigt wird. Diese Arbeit macht er schon seit 10 Jahren solide und ist auch Präsidiumsmitglied der Gesellschaft.

Sprache und Herrschaft, Teil 2/3

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) -  „Wenn die Sprache nicht stimmt, so ist das, was gesagt wird, nicht das, was gemeint ist.“ Dieser Einschätzung von Konfuzius ist eigentlich nichts hinzuzufügen.