o Andrea Chenier 120455 NETREBKO SALSI c8acf0ed27Anna Netrebko in Umberto Giordanos „Andrea Chénier“ an der Wiener Staatsoper zur 150-Jahrfeier

Kirsten Liese

Wien (Weltexpresso) - Um vorzuwarnen: Diese Rezension droht eine Liebeserklärung an Anna Netrebko zu werden. Weniger, weil sie mich als Mensch oder Frau faszinieren würde, sondern weil dieser Sopranistin tatsächlich etwas gelingt, was für heutige Sängerinnen einmalig ist: Über eine lange Zeit von mittlerweile 24 Jahren seit ihrem Debüt am St. Petersburger Mariinsky-Theater hält sie ihr hohes Niveau, und das bei stets unerhört großem Erwartungsdruck. Noch dazu verfügt die 48-Jährige tatsächlich über eine der schönsten Stimmen unserer Zeit, wovon man sich soeben an der Wiener Staatsoper wieder einmal überzeugen konnte.

o Die Frau ohne Schatten 120327 STEMME HERLITZIUS dc67a1aed5Christian Thielemann leitete die Premiere „Frau ohne Schatten“ zur 150-Jahrfeier der Wiener Staatsoper

Kirsten Liese

Wien (Weltexpresso) - Ein Intendant,  der vor einem Dirigenten niederkniet: Das ereignet sich nicht alle Tage!

m peer gyntFamilienkonzert des hr-Sinfonieorchesters im hr-Sendesaal am 25. und 26. Mai im hr-Sendesaal

Felicitas Schubert

„Peer Gynt“ – groß und Ehrfurcht einflößend wirkt dieser Name, in Drama und Musik geschaffen von den Norwegern Hendrik Ibsen und Edvard Grieg. Nichts für Kinder – denkt mancher. Und irrt sich! Das hr-Sinfonieorchester bringt das szenische Konzert nun für die ganze Familie auf die Bühne: am Samstag, 25., und Sonntag, 26. Mai, jeweils um 15.30 Uhr im hr-Sendesaal.

wpo hellomatic 1919Die Fuldaer Band Hell-O-Matic lud zur öffentlichen Probe

Hanswerner Kruse

Fulda (Weltexpresso) - Zur  öffentlichen Probe lud Hell-O-Matic in den dunklen Fuldaer Kulturkeller, während oben Mark Forster in der Abendsonne fröhlich den Uniplatz rockte. Es ist so, als käme man zum unterirdischen Konzert geradewegs in die Hölle: Mit wilder Kriegsbemalung inszeniert die Fuldaer Gruppe Hell-O-Matic im künstlichen Dauernebel, farbigen Licht und dröhnenden Stakkatoklängen einen tanzbaren Albtraum.

wpoamigosAMIGOS entführen in der Esperantohalle in ihr Zauberland

Hanswerner Kruse

Fulda (Weltexpresso) - Erst wenige Stunden zuvor war der Eurovision Song Contest (ESC) entschieden, als die Amigos das Publikum in der Esperantohalle in ihr „Zauberland“ entführten. Im Gegensatz zu den pompösen Bühnenshows in Tel Aviv, in denen die Musik oft unterging, waren die Lichtspiele zu den Gesängen des Duos eindrucksvoll, ohne zu überwältigen.