Serie: Die heute anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 13. Dezember 2012, Teil 1

 

 

Romana Reich

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Wäre Harry Potter der Welterfolg geworden – erst als Buch, dann als Film – wenn die Hauptperson Harriet Potter geheißen hätte? Wir glauben nein und haben dafür gute Argumente. Nach wie vor ist das Zauberreich, von dem jeder weiß, daß es doch eigentlich in weiblicher Hand ruht - die vielen (verbrannten) Hexen und Elfen und Guten Frauen und Feen nur als Beispiel –, für die großen Geschichten männlich dominiert, ja sogar ausschließlich durch Männerrivalitäten und Männerkämpfe geprägt.

Serie: Die heute anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 13. Dezember 2012, Teil 2

 

 

Romana Reich

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Daß das Dickensjahr, das 200jährige Jubiläum, nicht nur die Neuübersetzung von GROSSE ERWARTUNGEN brachte, sondern auch eine Neuverfilmung, freut erst einmal. Man kann nur hoffen, daß nach dem Film die Zuschauer auch das Buch lesen.

Serie: Die heute anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 6. Dezember 2012, Teil 2

 

 

Romana Reich

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Mögen andere Filmländer die großen Überwältigungsfilme drehen, das Filmland Deutschland bringt derzeit kleine, menschlich anrührende Filme zuwege, die dennoch das große Thema vom Leben gebührlich bewältigen.

"Archäologie: Fiktion und Wirklichkeit" - MONTY PYTHON´S LIFE OF BRIAN im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main

 

Helga Faber

 

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Das wollen wir zusammenbinden, Sonntag, den 16. Dezember um 20.30 Uhr und den Tag drauf, den Montag, 17. Dezember um 19.30 Uhr. Beide Veranstaltungen sind jeweils Teil einer speziellen Reihe.

Auftakt zur nächstjährigen Biennale des bewegten Bildes B3  in Frankfurt am Main

Romana Reich

 

Frankfurt am Main – (Weltexpresso) – Die Spannbreite der Veranstaltungsorte – des Tags der gewaltige Klinkerbau der Naxoshalle im quirligen Ostend, die abendliche Gala im Hermann Josef Abs Saal der Deutschen Bank der Mitte der Stadt, zeigt ganz gut, daß es beim bewegten Bild einmal um alles geht und ein andermal, daß daran auch die ganze Gesellschaft partizipieren kann.