k dresdenhawaiiFreistaat Sachsen gibt menschliche Gebeine aus Völkerkundemuseum Dresden an Hawai‘i zurück

Gerhard Wiedemann

Dresden (Weltexpresso) - Irgendwie schüttelt es einen und man muß das Große und Ganze im Auge haben, wenn die sächsische Kunst- und Wissenschaftsministerin  Eva-Maria Stange äußert „Rehumanisierung und Rückgabe sind ein neues Kapitel im Umgang mit menschlichen Gebeinen kolonialer Herkunft“.

K gierschVortrag morgen, am 24.:  Künstler zwischen Krieg und Krieg. Die klassische Moderne 1914 bis 1945

Roswitha Cousin

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Die Zeit vom Beginn des Ersten Weltkrieges bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges gilt als „Zweiter Dreißigjähriger Krieg“, als Epoche der Gewalt. Künstler und Dichter – unter ihnen zahlreiche deutsche Juden – hatten sich 1914 freiwillig zum Waffendienst gemeldet. Im Krieg desillusioniert, verarbeiteten sie das Erlebte.

wm 6 BeethovenHAMBURGER THEATER FESTIVAL, OKTOBER 2017, Teil 2/2

Wolfgang Mielke

Weltexpresso (Hamburg) -Der zweite Teil nach der Pause ist dem Grafen Egmont als einem Beispiel für einen prometheischen Menschen gewidmet. Natürlich hätte die Wahl hier auch auf etliche andere als bedeutend geltende Menschen fallen können.

hwk weiland 9115Sprachkünstler, Schauspieler und Musiker Simon Weiland zu Gast in Steinau

Hanswerner Kruse

Steinau an der Straße (Weltexpresso) - „Ich bin ein Geist, ich spuke in Deinem Kopf herum!“ Eigentlich ging es in Weilands neuer Performance „Welttheater“ darum, dass ein rüder Regisseur einem verunsicherten Darsteller seine Vorstellungen aufzwingen will.

wm 1 Sebastian Koch 2011HAMBURGER THEATER FESTIVAL, OKTOBER 2017, Teil 1/2

Wolfgang Mielke

Weltexpresso (Hamburg) - Für alle Theaterfreunde Hamburgs bedeutet das 2009 gegründete und jeweils im Herbst stattfindende "Hamburger Theater Festival" ein Aufatmen: Wenigstens ein Mal im Jahr hier gutes Theater sehen können! Nilolaus Besch, Ernst Peter Komrowski, Emanuel Eckardt, Anja Michalke und Claudia Remus leisten hier Großartiges, unterstützt von sehr zahlreichen Sponsoren und Förderern – und durch die Auswahl von jährlich etwa 10 – 12 auffällig guten Theater-Produktionen.