berl hollandBerlinale-Impressionen I

Jacqueline Schwarz

Berlin (Weltexpresso) - Die Berliner Tageszeitungen veröffentlichen jeden Tag ein Bärometer. In diesen Tabellen bewerten Kritiker die Wettbewerbsfilme nach Punktzahlen.

hwk akinWie bewertet man Berlinale-Filme (Tagebuch 4)

Hanswerner Kruse

Berlin (Weltexpresso) - Spätabends saß ich am Samstag, wie so oft weit vor Filmbeginn, in Fatih Akins „Der goldene Handschuh“ und tippte während der Wartezeit unter anderem ins iBook: „Es gibt keine schlechten Filme.“ Dann sah ich diesen ätzenden Streifen mit blutigen Morden, die der Killer Fritz Honka einst in Hamburg beging. Schimpfend kam ich aus dem Kino, dieses Machwerk, diesen „schlechten Film“, brauche die Welt nun wirklich nicht, da war ich mit einigen Presseleuten einig.

cw berpodiumVier Berlinale-Filme 2019

Rita Kratzenberg

Berlin (Weltexpresso) - Einem anderen oder sich selbst verzeihen zu können, gehört zu den schwierigsten Tugenden. Um sie muss man immer wieder mit sich selbst kämpfen, und weniges scheint heutzutage wichtiger als das. Und so drehten sich in den ersten Tagen der Berlinale gleich vier Filme unter anderem um dieses Thema.

berl50Internationale Filmfestspiele von Berlin vom 7.-17. Februar 2019, Teil 48

Romana Reich

Berlin (Weltexpresso) - "Stand: 29. Januar 2019.  Die Berlinale legt Wert auf Transparenz bei der Geschlechterverteilung im BerlinaleProgramm. Bereits seit 2004 wird jährlich der Anteil von Regisseurinnen im BerlinaleProgramm eruiert und der Presse zugänglich gemacht. Diese Auswertung wurde in ihren Methoden und ihrem Umfang seitdem stetig weiterentwickelt." So beginnt die Einleitung einer sehr ausführlichen Untersuchung, die eine Bestandsaufnahme ist.

berl roter TeppichZusammenfassung Berlinale 2019: 1

Kirsten Liese

Berlin (Weltexpresso) - Hochemotional geht es am ersten Berlinale-Wochenende zu mit extremen, radikalen, packenden Geschichten, die tiefe Schläge in die Magengrube versetzen. So vielversprechend startete das Festival lange nicht mehr, in seiner letzten Ausgabe hat sich der scheidende Festspielchef Dieter Kosslick sichtlich ins Zeug gelegt.