Die große Koalition vertritt nicht die Marginalisierten, sondern die, die am Drücker sind, ist das ergebnis einer Veranstaltung im Haus am Dom in Frankfurt am Main


Heinz Markert


Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Ein Teil der Partei der Grünen scheint es anscheinend begriffen zu haben: die Deregulierung des Arbeitsmarktes nach 2002 und die Hartz-IV-Gesetzgebung ab 2004 waren doch nicht so zielführend wie immer behauptet.

Österreicher entschieden sich für das kleinere Übel

Kurt Nelhiebel

Bremen (Weltexpresso) - Wer Alexander Van der Bellen in seiner ganzen Hilflosigkeit während des Streitgesprächs mit seinem Rivalen Norbert Hofer im Fernsehen erlebt hat, der machte sich fortan keine Illusionen: Dieser Mann würde die Probleme des Landes niemals lösen können, sollte er das Rennen um das Amt des österreichischen Bundespräsidenten gewinnen.

Der Grüne Van der Bellen gewinnt Präsidentenwahl in Österreich gegen FPÖ-Kandidaten Hofer

Anna von Stillmark

Wien (Weltexpresso) - Das Aufatmen an so vielen Orten und Stätten in Österreich, das hätte man noch am Nordpol hören müssen. Am Nachmittag wurde in Wien nach der Auszählung der Briefwahlstimmen bekanntgegeben, daß Alexander Van der Bellen von den Grünen zum neuen Bundespräsidenten gewählt wurde.

Die Filmemacherin Margarethe von Trotta steht am 23. Mai 2016 im Fokus der Frankfurter Bürger-Universität

 Susanne Sonntag

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Angefangen hat Margarethe von Trotta vor der Kamera; heute steht sie dahinter. Die Filmemacherin ist eine der ersten Frauen, die sich in den 1970er Jahren im neuen deutschen Film als Regisseurin durchsetzen konnte.

Über die Lage in Österreich und in Deutschland

Constanze Weinberg

München (WEltexpresso) - Ein Gespenst geht um in Europa, diesmal nicht das von Karl Marx beschworene, sondern das Gespenst des Rechtspopulismus. In Österreich wird es durch die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) verkörpert, bei uns in Deutschland durch die Alternative für Deutschland (AfD). Seit die Partei auf Anhieb in die Landtage von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt eingezogen ist, herrscht Panik, rätseln CDU/CSU und SPD über den richtigen Umgang mit dem rechtsgestrickten Kontrahenten.