a roberthabeckWas gegen die Rechtspopulisten getan werden muss

Kurt Nelhiebel

Frankfurt (Weltexpresso“) - Redaktionelle Vorbemerkung: Unser Mitarbeiter Kurt Nelhiebel hat uns den nachfolgenden Brief zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Den Namen der Empfängerin haben wird geändert. 

p spdkabeUnser SPD-Briefschreiber meldet sich erneut: zur Kabinettsliste der SPD

N.N.

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Eh die Redaktion von Weltexpresso noch ihre Einschätzung der gesamten Kabinettsliste fertig hat, hat N.N., der am 5. März als Nichtmitglied der SPD nach der Mehrheit in der Mitgliederbefragung für den Eintritt in die Große Koalition einen spontanten Brandbrief geschrieben hatte, den wir am 5. März veröffentlicht hatten, hat also der Briefschreiber den nächsten Brief losgeschickt. Warum nur an die SPD und nicht an die anderen Parteien? Darüber kann man sich viele Gedanken machen.

p einfache spracheSylvia Weber, Dezernentin für Integration und Bildung, eröffnet Vortragsveranstaltung zur Arbeit mit Menschen mit Lernschwierigkeiten an ,Euthanasie‘-Gedenkstätten

Helga Faber

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Wer kann, wer darf gedenken? Als Rahmenprogramm zum derzeit in Frankfurt gastierenden Denkmal der „Grauen Busse“ befasst sich eine Vortragsveranstaltung des Amts für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) und der Evangelischen Akademie mit der deutschen Erinnerungskultur und ihrer inklusiven Zugänglichkeit.

kpm 1957 175 Bundestagssitzung in BerlinDie Nationalhymne in geschlechtsneutraler Sprache

Klaus Philipp Mertens

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Die Gleichstellungsbeauftragte im Bundesfamilienministerium hatte angesichts des Weltfrauentags eine Idee. Sie regte an, in der Nationalhymne geschlechtsspezifische Formulierungen durch geschlechtsneutrale zu ersetzen.

p frauentagDeutscher PEN unterstützt Frauenmanifest des Internationalen PEN und engagiert sich in verbandsübergreifendem Projekt der AG DIVERSITÄT

PEN

Darmstadt (Weltexpresso) - Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März unterstützt das PEN-Zentrum Deutschland das Women´s Manifesto des Internationalen PEN und bekennt sich zu den darin enthaltenen Forderungen nach Gewaltlosigkeit, Sicherheit, Bildung, Gleichheit, Zugang zu sämtlichen bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechten sowie jeglichen Medien als Mittel der Meinungsfreiheit und schließlich Parität im Sinne der Förderung gleichberechtigter wirtschaftlicher Teilhabe.