berl17 vardaBERLINALE 2019: Der Wettbewerb, Teil 17

Claudia Schulmerich

Berlin (Weltexpresso) – Vermächtnis zu Lebzeiten, das ging mir beim 115 Minuten langen Film durch den Kopf, in dem Agnes Varda das macht, was meistens erst nach dem Tode von wichtigen Menschen über ihr Lebenswerk festgehalten und räsoniert wird. So weit ist es hoffentlich noch lange nicht, denn Agnès Varda ist nicht nur im Film eine konzentrierte Erzählerin, sondern konnte auch auf der Pressekonferenz zeigen, daß ihre Sehkraft zwar schwächer geworden sein mag, aber ihr Verstand, ihr Gefühl und ihre Möglichkeit, diese auszudrücken uneingeschränkt vorhanden sind, ja sie war sogar alterswitzig mit tiefgründigem Humor.

hwk frauenZwei weitere starke Frauenfilme im Berlinale-Wettbewerb (Tagebuch 7)

Hanswerner Kruse

Berlin (Weltexpresso) - Jetzt bin ich aber wirklich aufgeregt! Soeben komme ich aus der Pressekonferenz zu „Elisa Y Marcela“. Ein melancholischer Schwarz-weiß Film aus Spanien. Zwei Frauen versuchen zum Ende des 19. Jahrhundert ihre Liebe zu leben. Sicher eine bereits oft erzählte Geschichte, aber durch die großartige, auf die starken, mutigen Frauen konzentrierte S/W-Kamera, hat mich der Wettbewerbsbeitrag sehr berührt. Er ist für mich einer der besten Streifen des Festivals.

f ailoneuSerie: Die anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 14. Februar 2019, Teil 4

Anke Engelke

Berlin (Weltexpresso) -Wann und auf welche Weise kam Ihnen die Idee zu AILO? Das war vor drei Jahren zu Weihnachten. Da fragten mich meine beiden Kinder, die damals vier und sechs Jahre alt waren, warum ich eigentlich noch keinen Film über die Rentiere des Weihnachtsmanns gemacht hätte. Und sie wollten auch wissen, wie die Rentiere das eigentlich machen: fliegen ...

berl19 kino rbbBerlinale-Impressionen II

Jacqueline Schwarz

Berlin (Weltexpresso) - Berlin ist arm, aber sexy, heißt es. Zunehmend stärker merkt man das auch der Berlinale an. Postfächer für akkreditierte Journalisten und gedruckte Kataloge gibt es schon seit Jahren nicht mehr. Das lässt sich noch verschmerzen. Dass mittlerweile allerdings auch sämtliches Material, also Übersichten der Pressevorführungen, -konferenzen sowie Pressehefte nur noch online abgerufen werden können, lässt doch einigen Unmut aufkommen.

Bildschirmfoto 2019 02 14 um 01.40.29Serie: Die anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 14. Februar 2019, Teil 3

N.N.

Berlin (Weltexpresso) - AILO UND SEINE MUTTER:  Eigentlich hätte Ailo – wie die meisten seiner Artgenossen – mitten in einer idyllischen Landschaft voller frischer Wiesen auf die Welt kommen sollen. Doch weil er zu früh geboren wurde, sieht er nur Felsen und dichten Schnee um sich herum. Das kleine Rentier hat einzig seine Mutter als Schutz vor den vielen Raubtieren. Aber nach und nach gewinnt er an Stärke und Selbstvertrauen.