Filme in deutschen Kinos vom 25. Juni 2015, Teil 3

 

Claudia Schulmerich

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Uns gefällt in diesem Film, dessen Titel ja mehrdeutig ist, wie man erst einmal als Zuschauer nicht weiß, was das alles soll. Man sieht ein Mädchen, eine junge Frau, die auf einem Dach, einem Gerüst steht und ihre Füße Richtung Abgrund stellt, zurückweicht, erneut heraustritt. Will sie herunterspringen?

für den European Innovative Games Award am 30. Juni im Deutschen Filmmuseum Frankfurt

 

Siegrid Püschel

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Der Countdown für den European Innovative Games Award (E.I.G.A.) 2014 läuft: in nur wenigen Tagen wird der Gewinner des seit 2008 von der Wirtschaftsförderung Frankfurt, der gamearea-FRM und dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung in Kooperation mit der Europäischen Kommission EU-weit ausgelobten Preises bekannt gegeben.

Serie: Die anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 25. Juni 2015, Teil 2

 

Kirsten Liese

 

Berlin (Weltexpresso) – Eric Lomax (Colin Firth) kennt sich bestens aus mit Zügen, Strecken und Verbindungen. Er kann die Fahrpläne sogar auswendig herunterbeten. Ehemalige Kameraden belächeln ihn deswegen. Aber Patti (Nicole Kidman), seiner großen Liebe und späteren Ehefrau, kann der gelernte Funktechniker mit seinem Spezialwissen durchaus imponieren. Auf einer seiner Reisen lernt er sie 1980 kennen.

Serie: Die anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 25. Juni 2015, Teil 1

 

Margarete Frühling

 

München (Weltexpresso) - Im Sommer 1968 wird der 14-jährige Wolfgang (Louis Hofmann) gegen den Willen seiner Mutter (Katharina Lorenz) von seinem Stiefvater (Uwe Blohm) von Osnabrück in ein Heim für schwer erziehbare Jungen nach Freistatt (Kreis Diepholz) geschickt - einer Außenstelle der v. Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel (jetzt ein Stadtteil von Bielefeld).

DAS DUNKLE GEN

Serie: Die anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 11.Juni 2015, Teil 4

 

Claudia Schulmerich

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Zuerst weiß man gar nicht, was das soll: Das dunkle Gen? Dann sieht man auf dem Filmplakat das längliche Glas, das zur Hälfte gefüllt ist. Mit Sekt? Nein, eher mit Weißwein oder Wasser. Sofort weiß man, aha, ist das Glas halbvoll oder halbleer, diese ewige Frage, die über die eigene Psyche Auskunft geben soll.