Serie: Deutscher Buchpreis 2011, Teil 2

 

von Felicitas Schubert

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - Der Deutsche Buchpreis hat inzwischen selbst Nachfolger gefunden. Denn längst gibt es den Schweizer Buchpreis, der jedes Jahr in Basel zur BuchBasel verliehen wird. Und wenn wirklich einmal ein deutschsprachiges Buch so außergewöhnlich ist, dann kann es auch wie im letzen Jahr 2010 dazu kommen, daß ein und dasselbe Buch die beiden hochdotierten Preise erhält. Das war Melinda Nadj Abonji mit „Tauben fliegen auf“ aus dem Verlag Jung und Jung aus Österreich. Denn beide Preise eint, daß jeder deutschsprachige Verlag Bücher einreichen kann. In der Schweiz zudem nicht nur Romane wie in Deutschland, sondern gewinnen können auch Geschichten. Dafür kommt beim Deutschen Buchpreis jeder Österreicher oder Schweizer genauso zum Zug wie die Deutschen selbst, während man in Basel entweder Schweizer sein muß oder in der Schweiz leben muß. Allen gemeinsam ist, daß das Original erstmals in dem Zeitraum seit dem letzten Preis in deutscher Sprache erschienen sein muß.

Serie: Deutscher Buchpreis 2011, Teil 1: Jury benennt die Lange Liste

 

von Felicitas Schubert

 

Frankfurt am Main (Weltexpresso) - ‚The same procedure as every year’ heißt es nicht nur zum Jahreswechsel, sondern inzwischen schon das siebte Jahr in den Wochen vor der Buchmesse im Oktober! Es war im Jahr 2005, als eine alte Idee, die vor allem von Siegfried Unseld, Suhrkamp Verlag, schon in den Fünfzigern propagiert wurde, dann endlich zum Konsens in der deutschen Verlagslandschaft führte, indem man gemeinsam mit einem Deutschen Buchpreis den besten deutschsprachigen Roman prämiert. Vorbilder für diese, auch den Buchmarkt belebende Idee, sind solche Preise wie der englische  Man Booker Prize und der Prix Goncourt in Frankreich, die ebenfalls jährlich ermittelt werden. Ein wichtiges Argument ist auch, daß ein solcher Preis für den Preisträger und die Finalisten eher zu Übersetzungschancen ins Ausland führt, insbesondere für den englischen Markt.

»Liebesnester« und »Südtirols schönste Waalwege«; Oswald Stimpfl im Folio Verlag, Wien – Bozen

Thomas Adamczak

Wiesbaden (Weltexpresso)  Empfehlenswerte Bücher! - »Welche Bücher empfehlen Sie?« - »Bücher, die ich gut finde.« - »Genau!« »Und welche Bücher finden Sie gut?« - »Es kommt darauf an, um was für Bücher es sich handelt.« - »Genau!«

Serie: Die anlaufenden Filme in deutschen Kinos vom 21. Juli 2016, Teil 3


Claudia Schulmerich
 
Frankfurt am Main (Weltexpresso) – Der Rowohlt Verlag hat extra eine günstige broschierte Sonderausgabe von Roald Dahls Welterfolg BFG - Big Friendly Giant herausgebracht, in der neben Zeichnungen von Quentin Blake im Innenteil auch mehrere Fotos aus dem Film zeigen, wie Sophie oder der Riese aussehen.

Zum neuen Buch von Joachim Meyerhoff aus dem Verlag Kiepenheuer & Witsch

Hanswerner Kruse

Berlin (Weltexpresso) - Man wird so oft gefragt, welches Buch man besonders empfehle. Vor allem vor und in den Sommerferien. Kein Problem:  das neue Buch von Joachim Meyerhoff „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke.“